Im letzten Jahr gab es über 150.000 Wohnungseinbrüche in Deutschland. Über 40 Prozent davon wurden aber schon im Versuchsstadium abgebrochen. Das zeigt, wie wirksam ein guter Schutz von Wohnung oder Haus sein kann. Bei einem Informationsabend zur Einbruchsprävention und Sicherheit in Lichtenrade trafen sich Mitarbeiter des Landeskriminalamtes Berlin (LKA) und des Polizeiabschnitts 47 mit Bürgern aus Lichtenrade und Umgebung. Mit dabei waren auch der Lichtenrader Bundestagsabgeordnete Dr. Jan-Marco Luczak und Hildegard Bentele, Mitglied im Berliner Abgeordnetenhaus. An verschiedenen Infoständen, in Einzelgesprächen und einer Diskussion konnten sich Besucher über aktuelle Einbruchszahlen, bekannte Vorgehensweisen und präventive Maßnahmen zum Schutz vor Einbrüchen informieren. Kriminalhauptkommissar Georg von Strünck arbeitet beim LKA Berlin im Bereich Einbruchsschutz. Er betonte, wie wichtig es sei, auch Fenster tagsüber und während der Abwesenheit verschlossen zu halten und gegebenfalls Rollläden mit einer Sperre zu versehen.

Auf politischer Ebene wurde der dringende Handlungsbedarf erkannt. Der Bundestag hat ein umfassendes Programm zur finanziellen Förderung des Einbruchsschutzes beschlossen. „Die Sicherheit der Bürger ist für uns ein hohes Gut. Wir wissen, dass die Täter oft schnell abbrechen, wenn sie nicht zügig in die Wohnungen und Häuser eindringen können“, erklärt der Tempelhof-Schöneberger CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Jan-Marco Luczak.
"Unser Ziel ist es, die Einbruchskriminalität mit diesem Programm wirksamer zu bekämpfen“, so Luczak. Nach wie vor gelte auch, dass ein wachsamer Blick in der eigenen Nachbarschaft nicht zu unterschätzen ist. An alle Anwesenden ging daher auch der Appell, wenn verdächtige Vorgänge beobachtet werden, die auf Einbruchsaktivitäten schließen lassen, stets die Notrufnummer 110 der Polizei anzurufen.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt