„Wer von Euch nutzt Facebook?“ – kaum ist die Frage gestellt, gehen bei fast allen Schülern im Klassenzimmer die Hände nach oben. Für die Jugendlichen der 10. Klasse der Gustav-Heinemann-Schule in Marienfelde sind soziale Netzwerke längst Alltag. Und damit liegen die Schüler im Trend. Laut einer Studie des Branchenverbandes BITKOM waren im vergangenen Jahr rund 65 Prozent der 14-Jährigen in Deutschland auf Social-Media-Kanälen unterwegs. Sogar 94 Prozent der 10-Jährigen nutzen zumindest gelegentlich das Internet.

„Die Zahlen zeigen, dass hier eine junge Generation ganz selbstverständlich mit modernen Medien aufwächst. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Schüler frühzeitig den verantwortungsvollen Umgang damit lernen“, sagte Dr. Jan-Marco Luczak bei seinem Besuch an der Schule. Der Tempelhof-Schöneberger CDU-Bundestagsabgeordnete ist Schirmherr der Aktion „Erlebe IT“ und unterstützt die Angebote im Bezirk. Das von BITKOM finanzierte Programm fördert in verschiedenen Workshops die Medienkompetenz an Schulen.

Die Klasse hat sich an diesem Tag für die Themen „Dein Bild im Netz“ und „Safer Internet – wie sichere ich meine Daten“ entschieden. „Im digitalen Zeitalter sollen die Jugendlichen kreativ die modernen Medien entdecken, sie müssen aber auch die Gefahren kennen. Mit einem einfachen Klick ist ein Foto hochgeladen, aber damit gibt man natürlich auch die Kontrolle über solche Bilder ab“, betont Luczak, der als Abgeordneter selbst bei Facebook und Twitter aktiv ist. Einige Schüler sind sich der Tatsache durchaus bewusst. „Facebook verdient Geld mit den Informationen über uns“, sagt die 15-jährige Adina. Nutzen will sie das Netzwerk natürlich weiter.

Gerade junge Menschen vor dem Start ins Berufsleben sollen sensibilisiert werden, erklärt Projektleiterin Bettina Busse von BITKOM. „39 Prozent aller Unternehmen googeln ihre Bewerber“, sagt Busse. Deshalb dürfen im Rahmen des Workshops auch die Schüler ran: Sie suchen gegenseitig über sich nach Informationen im Internet und sollen diese aus der Sicht eines Arbeitgebers betrachten. So etwas rege zum Nachdenken an, so Busse. In den Workshops geht es zudem um sichere Benutzerkonten, das Thema Spam-E-Mails und um Gefahren durch Schadprogramme.

„Das sind heutzutage enorm wichtige Kenntnisse, die hier vermittelt werden. Wahrscheinlich hätte auch mancher Erwachsene hier Nachholbedarf“, sagt Luczak augenzwinkernd. „Ich würde mich freuen, wenn weitere Schulen im Bezirk diese kostenlosen Angebote für ihre Jugendlichen nutzen. Als Schirmherr stehe ich da als Ansprechpartner zur Verfügung“, so Luczak.

Bei Interesse melden!
Schulen in Tempelhof-Schöneberg, die sich für einzelne Workshops des Projekts „Erlebe IT“ interessieren, können sich im Bundestagsbüro melden: Tel. 030 22 71 878.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt