Politisch engagiert mit klaren Positionen ...


Die Heimat von Jan-Marco Luczak ist Tempelhof-Schöneberg. Hier engagiert er sich seit über 15 Jahren. Luczak ist Vorsitzender der CDU Lichtenrade und stellvertretender Vorsitzender der CDU Tempelhof-Schöneberg.

Mitglied des Deutschen Bundestages ist Luczak seit 2009. Er wurde in Tempelhof-Schöneberg direkt gewählt. Dieses Vertrauen der Menschen ist ihm eine besondere Verpflichtung - an ihrer Lebenswirklichkeit orientiert sich seine Politik.

Luczak setzt sich zum Beispiel für bezahlbaren Wohnraum und eine offene und tolerante Gesellschaft ein.

Im Bundestag ist er Mitglied im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz sowie im Unterausschuss Europarecht. Luczak ist stellv. Vorsitzender des Arbeitskreises Recht und Verbraucherschutz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Obmann im Rechtsausschuss. Hier bringt er die Erfahrungen aus seiner Tätigkeit als Rechtsanwalt ein.


Als Mietrechtsexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion drängt er darauf, die soziale Ausgewogenheit des Mietrechts zu wahren. Das gilt etwa für den Kündigungsschutz. Luczak hat spürbare Verbesserungen für die Mieter erreicht, zugleich werden Eigentümer jetzt besser vor Mietnomaden geschützt. Auch die sogenannte Mietpreisbremse hat er federführend im Bundestag verhandelt. Neben der Beschränkung von Mieterhöhungen in angespannten Wohnungsmärkten wurde dabei darauf geachtet, dass Neubauten von der Regelung ausgenommen sind. Denn Wohnungsneubau muss attraktiv bleiben, damit es langfristig genügend bezahlbare Wohnungen gibt. Viele weitere Themenfelder gestaltet Luczak mit. Dazu zählen die Verbesserung der Patientenrechte, der Schutz gegen Abmahnungen oder das Makler- und Zivilprozessrecht.

Im Unterausschuss Europarecht hat Luczak ein waches Auge auf Brüssel. Europa bestimmt zunehmend die nationale Politik und verengt die Gestaltungsspielräume im Bundestag. Luczak ist überzeugter Europäer. Für ihn gilt aber, dass Deutschland selbstbewusster seine Interessen zur Geltung bringen muss. Bei Themen wie Vorratsdatenspeicherung, Datenschutz oder der besonders für Berlin relevanten Fluglärm-Verordnung bezieht er klar Position und nimmt über Stellungnahmen des Bundestages auf den europäischen Gesetzgebungsprozess Einfluss. Die Arbeit im Ausschuss hat unmittelbare Auswirkungen. Die Entscheidungen dort gestalten die Rechtsordnung und bestimmen damit unser aller Zusammenleben.

In vielen rechtspolitischen Bereichen ist Luczak gefragter Ansprechpartner der Medien.

Auf Vorschlag der Bundesregierung wurde Luczak im März 2014 in den Hörfunkrat des Deutschlandradios entsandt. Vom Deutschen Bundestag wurde er zudem in das Kuratorium der Magnus-Hirschfeld-Stiftung gewählt.

Persönlich unabhängig …

Jan-Marco Luczak wurde 1975 in Berlin geboren und wuchs in Tempelhof auf. Nach dem Abitur am Ulrich-von-Hutten-Gymnasium in Lichtenrade und Wehrdienst im Jägerbataillon in Kladow studierte er Rechtswissenschaften an der Freien Universität Berlin. Als Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung wurde er vom ehemaligen Verteidigungsminister und Tempelhofer Bundestagsabgeordneten Prof. Rupert Scholz in München an der Ludwig-Maximilians-Universität im Europäischen Wirtschaftsverfassungsrecht zum Dr. iur. promoviert. Luczak arbeitet als Rechtsanwalt in der internationalen Wirtschaftskanzlei Hengeler Mueller in Berlin. Dieses berufliche Standbein neben dem Mandat sichert seine politische Unabhängigkeit.

Politik ist nicht alles ...

Bei einem vollem Terminkalender und Arbeitsstunden bis oft spät in die Nacht hinein ist es wichtig, einen Ausgleich zu haben.

In seiner Freizeit fährt Jan-Marco Luczak leidenschaftlich gern Motorrad oder genießt ein schönes Essen im Kreis seiner Familie und Freunde.

Auch sportlich ist er unterwegs: Er spielt Beachvolleyball, geht Kite surfen oder fährt Ski.


  • Lebenslauf


  • Pressefotos


  • Kontakt