Die Pelikan Apotheke sowie die Apotheke am Bayerischen Platz wurden im Beisein des Tempelhof-Schöneberger CDU-Bundestagsabgeordneten Dr. Jan-Marco Luczak für herausragende Beratungsqualität ausgezeichnet: Sie erhielten das ApothekenSiegel, das von der unabhängigen Prüfgesellschaft TESALYS ins Leben gerufen wurde. Das Unternehmen testet bundesweit Apotheken mit einem Prüfverfahren, das in Fachkreisen und der Politik hohe Anerkennung findet. Nur die besten Apotheken bekommen das Siegel verliehen.

Die Pelikan Apotheke des Inhabers Rolf Spielberger (l.Foto. l.)sowie die Apotheke am Bayerischen Platz der Inhaberin Helma-Ingeburg Heinrici (r. Foto, zweite v.l.) haben das anspruchsvolle Prüfverfahren mit Bravour gemeistert. Mit 85 bzw. 91 Punkten von 100 möglichen Punkten erzielten sie ein Spitzenergebnis in der pharmazeutischen Beratungsqualität, das deutschlandweit nur circa 20 Prozent aller von TESALYS geprüften 6.300 Apotheken erreichen.

Jan-Marco Luczak freut sich, solch ausgezeichnete Apotheken in seinem Wahlkreis zu haben: „In Zeiten einer älter werdenden Gesellschaft wird eine qualitativ hochwertige medizinische Versorgung der Menschen immer wichtiger. Dies gilt nicht nur für Ärzte, sondern auch und insbesondere für Apotheker. Denn diese stellen mit ihrer fachlichen Beratung ein wichtiges und unverzichtbares Bindeglied zwischen Arzt und Patient dar. Ich freue mich daher sehr, dass ich in meinem Wahlkreis gleich zwei Apotheken habe, die die anspruchsvollen Qualitätsmerkmale der pharmazeutischen Beratung erfüllt haben. Frau Heinrici und Herrn Spielberger erreichen mit ihren Teams ein Spitzenniveau und nehmen damit eine Vorbildrolle in der deutschen Apothekenlandschaft – das ist gut insbesondere für die älteren Menschen in Tempelhof-Schöneberg.“

Zum Hintergrund:

Das ApothekenSiegel wurde 2011 von der unabhängigen Prüfgesellschaft TESALYS ins Leben gerufen. Deutschlandweit werden in Apotheken seitdem unangekündigte, objektive Testkäufe durchgeführt, bei denen die Qualität von Beratung und Service getestet wird: Werden die Krankheitssymptome oder gewünschten Arzneimittel des Kunden hinterfragt? Wird umfassend zu Neben- und Wechselwirkungen aufgeklärt? Wie übersichtlich sind die Verkaufsräume?

Bisher sind Deutschlandweit mehr als 6.300 Apotheken in das Prüfverfahren einbezogen, insgesamt wurden 11.500 Tests durchgeführt. Pro Apotheke finden acht unangekündigte Testkäufe statt, die zu insgesamt 320 Qualitätsbausteinen führen. Nur wer auf ganzer Linie überzeugt, wird mit dem ApothekenSiegel ausgezeichnet. Deutschlandweit erreichten bislang lediglich elf Prozent der getesteten Apotheken ein sehr gutes Ergebnis, immerhin 31 Prozent schnitten mit „gut“ ab.

Artikel aus dem Berliner Abendblatt

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt