Der Tempelhof-Schöneberger Bundestagsabgeordnete Dr. Jan-Marco Luczak schloss sich heute mit 15 Abgeordneten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zusammen, um die bisherigen Aktivitäten in den Wahlkreisen wirkungsvoller miteinander zu vernetzen und gemeinsam politische Initiativen gegen Fluglärm zu erarbeiten. Luczak, der selbst in Lichtenrade wohnt und von Anfang an gemeinsam mit den Lichtenradern auf zahlreichen Montagsdemonstrationen gegen die Routenvorschläge der Deutschen Flugsicherung gekämpft und sich bei Bundeskanzlerin Merkel und Bundesverkehrsminister Ramsauer vehement für seinen Ortsteil eingesetzt hat, erklärt dazu gemeinsam mit Ute Granold MdB, Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB und Ursula Heinen-Esser MdB:

„Die Belastung der Bevölkerung durch den Fluglärm ist besonders im Umfeld der großen Verkehrsflughäfen ein zentrales Gesundheitsproblem, dem sich die Politik auf allen politischen Ebenen stellen muss. Bislang konzentrierte sich unsere Arbeit dabei vor allem vor Ort in den jeweils betroffenen Regionen. Wir haben nun mit 11 weiteren Kolleginnen und Kollegen aus der CDU/CSU-Bundestagsfraktion vereinbart, unsere bisherigen Initiativen miteinander zu vernetzen und in bundespolitischen Initiativen zusammenzuführen. Unser Ziel ist, die gesetzlichen Rahmenbedingungen so auszugestalten, dass ein nachhaltiger Kompromiss zwischen dem Schutz der Gesundheit der Menschen auf der einen und den Interessen der Luftverkehrswirtschaft auf der anderen Seite erreicht wird. Die festzustellende Tendenz der Gerichte, den Gesundheitsschutz in der Abwägung gegenüber den Interessen der Luftverkehrswirtschaft deutlich stärker zu gewichten, begrüßen wir. Dies muss auch eine gesetzliche Regelung aufgreifen - denn gerichtliche Entscheidungen können den Gestaltungsauftrag der Politik nicht ersetzen.“

Gemeinsam gegen den Fluglärm

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt