Der Tempelhof-Schöneberger Bundestagsabgeordnete Jan-Marco Luczak besuchte einen Tag vor Weihnachten die Suppenküche Lichtenrade. Den rund 150 Gästen in der Finchleysraße 11 überreichte der Abgeordnete Lebensmittel sowie eine Weihnachtssüßigkeit.

Luczak wollte mit seinem Besuch einen kleinen Beitrag zum Weihnachtsfest leisten und vor allem auch seine Anerkennung für die Helfer der Suppenküche ausdrücken: „Die Mitarbeiter der Suppenküche vereint ein gemeinsames Interesse: sie alle wollen Bedürftigen helfen. Das unterstütze ich sehr gerne. Mit meinem Besuch möchte ich auch den ehrenamtlichen Helfern der Suppenküche meinen Dank ausdrücken. Unsere Gesellschaft lebt von Menschen, die mehr tun als nur ihre Pflicht. Ohne sie wäre unser Gemeinwesen nicht denkbar."

Der gemeinnützige Verein Suppenküche Lichtenrade, in dem 25 aktive Ehrenamtliche mithelfen, hat am 4. September 2005 die erste Kelle Essen ausgeschenkt. Seitdem werden jeden Sonntag warmes Essen sowie Lebensmittel an Bedürftige verteilt. Zu den Gästen der Suppenküche gehören insbesondere Rentner, Alleinerziehende, Familien und Kranke. Die Idee zur Gründung einer Suppenküche in Lichtenrade kam dem inzwischen verstorbenen Ernst-Ludwig Koch, seinerzeit evangelischer Seelsorger im Bezirk.

Die Suppenküche nimmt gern Lebensmittelspenden sowie tatkräftige Unterstützung an. Größter Wunsch der Suppenküche ist es, für ein geringes Budget ein eigenes Büro anmieten zu können.
Telefonisch ist der Verein unter 030/746 823 56 oder 0163/ 885 07 05 zu erreichen, postalisch unter Suppenküche Lichtenrade e.V. Bornhagenweg 45 in 12309 Berlin. Die E-Mail-Adresse lautet mail@suppenkueche-lichtenrade.de. Wer die Arbeit des Vereins unterstützen möchte, kann auf folgendes Konto spenden: Kontonummer 1368000, BLZ 10070024, Deutsche Bank AG.

Fotos: Thomas Moser

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt