Das Café Haberland, benannt nach den Gründern des Bayerischen Viertels, Salomon und Georg Haberland, bietet nicht nur einen tollen Blick über den Bayerischen Platz, hier kann man auch viel Wissenswertes über die Geschichte und die Bewohner des Platzes erfahren.

Überdies findet man in der Eingangshalle des U-Bahnhofs zahlreiche historische Fotos über die wechselvolle Geschichte des Bayerischen Platzes. Auf Tafeln wird die Entwicklung des Kiezes von einem gutbürgerlichen, jüdisch geprägten Quartier der Jahrhundertwende, über die Vertreibung jüdischer Bürger während der Zeit des Nationalsozialismus, bis hin zum heutigen, lebenswerten Viertel veranschaulicht.

Unterstützt wurden die Umbauarbeiten und die Errichtung des Zeithistorischen Portals im Café Haberland vom Quartiersverein Bayerischer Platz, einem offenen Forum für interessierte Bürgerinnen, Bürger und Gewerbetreibende im Bayerischen Viertel, das die Attraktivität des Quartiers rund um den Bayerischen Platz erhöhen und die Einzigartigkeit des geschichtsträchtigen Viertels wieder stärker in das Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen will.

Jan-Marco Luczak war von dem neuen Gebäude sichtlich angetan: „Hier ist ein echtes Juwel entstanden. Man erfährt gleichsam im Vorbeigehen viel Wissenswertes über den Kiez und seine Bewohner. Die Fotos regen an, sich mit der Geschichte dieses Viertels auseinanderzusetzen, und wer sich vertiefend damit beschäftigen möchte, hat in dem Café die Möglichkeit dazu.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt