„Alle sollen zu Wort kommen“, betonten die Vorsitzenden der CDU-Ortsverbände Schöneberger Westen, Ralf Olschewski, und der CDU Kleistpark, Uwe Gramsch. Deshalb habe man sich für das Format eines Stammtischs entschieden, wo jeder gleichberechtigt mitdiskutieren könne.

Denn im Mittelpunkt des Abends stand bei den rund 25 Teilnehmern die lebhaft diskutierte Asylpolitik. Dr. Jan-Marco Luczak war direkt von einer Abstimmung im Bundestag in die Ratsstuben des Rathauses Schöneberg geeilt. Luczak, der den Bezirk Tempelhof-Schöneberg als direkt gewählter Abgeordneter vertritt, berichtete gleich über die aktuellsten Entscheidungen vom Tage. Der Bundestag hatte gerade an diesem Donnerstag das Asylpaket II verabschiedet.

"Damit werden Asylverfahren beschleunigt, Abschiebungshindernisse beseitigt und der Familiennachzug wird beschränkt", erläuterte Luczak. Deshalb habe er aus voller Überzeugung mit "Ja" gestimmt. "Wir brauchen die begrenzten Kapazitäten unserer Gesellschaft für die wirklich schutzbedürftigen Flüchtlinge", sagte Luczak.

Die Union übernehme Verantwortung für Deutschland. Luczak verwies darauf, dass Renate Künast (Grüne) und Mechthild Rawert (SPD) aus Tempelhof-Schöneberg diesem wichtigen Gesetz ihre Zustimmung verweigert hatten. Diese Ablehnung stieß bei den CDU-Mitgliedern erwartungsgemäß auf Unverständnis.

Weitere Informationen zur Flüchtlingspolitik: https://www.cducsu.de/spezial/faktencheck-fluechtlingspolitik

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt