Am 26. September 2020 wurden in Tempelhof Schöneberg die Weichen für die Bundestagswahl 2021 gestellt. Die Wahlkreisversammlung der CDU nominierte Dr. Jan-Marco Luczak mit fast 90 Prozent für den Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg für die Bundestagswahl. Bei den letzten drei Wahlen konnte Luczak seinen Heimatswahlkreis gewinnen. Auch bei seiner vierten Kandidatur ist sein Ziel klar: Gegen Renate Künast von den Grünen und Kevin Kühnert von der SPD wieder das Vertrauen der Menschen erringen und den Wahlkreis direkt zu holen.

„Ich freue mich riesig über das sehr gute Ergebnis und bedanke mich für das große Vertrauen. Das gibt mir Rückendwind, meinen Heimatwahlkreis das vierte Mal in Folge direkt zu holen“, zeigte sich Jan-Marco Luczak erfreut über seine Nominierung. In seiner Rede hatte der Lichtenrader zuvor auf die Erfolge der CDU in Tempelhof-Schöneberg verwiesen. Äußerungen von Kevin Kühnert, Tempelhof-Schöneberg sei sozialdemokratisches Stammland, erteilte er eine klare Absage. Luczak hatte den Wahlkreis im Jahr 2009 gegen die SPD seit 15 Jahren das erste Mal wieder für die Union gewonnen und seitdem zweimal verteidigt.

Luczak stellte die CDU in Tempelhof-Schöneberg auf einen spannenden Wahlkampf gegen Kevin Kühnert und Renate Künast ein und zeigte sich hochmotiviert und entschlossen, diese Wahl für sich zu entscheiden. „Mit Kevin Kühnert und Renate Künast treten hier zwei linke Kandidaten für SPD und Grüne an“, stellte Luczak klar. „Die Menschen haben eine echte Wahl zwischen einer ideologischen Politik für staatliche Bevormundung und Verbote oder einem bürgerlichen Politikansatz für Freiheit, sozialen Ausgleich und Eigenverantwortung, für den ich stehe“, so Luczak weiter. „Das wird ein spannender Dreikampf - ich bin hoch motiviert, den Menschen in Tempelhof-Schöneberg auch in Zukunft eine starke und verlässliche Stimme im Deutschen Bundestag zu geben.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt