Am heutigen Mittwoch hat das Kabinett eine effektivere Bekämpfung von Nachstellungen und bessere Erfassung des Cyberstalkings beschlossen. Dazu erklärt der rechts- und verbraucherpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jan-Marco Luczak:

Jan-Marco Luczak: "Stalking ist eine besonders perfide Tat. Die Opfer sind meistens Frauen. Sie werden psychisch massiv belastet und in ihrer Freiheitssphäre beeinträchtigt. Wir müssen Frauen strafrechtlich daher besser vor diesen Tätern schützen. Deswegen verschärfen wir den Tatbestand der Nachstellung und stellen Opferschutz klar vor Täterschutz. Wir ermöglichen ein früheres Vorgehen gegen die Täter, indem wir die Anforderungen an ein strafbares Verhalten von Stalkern herabsetzen. In besonders schwerwiegenden Fällen, zum Beispiel, wenn der Täter seinem Opfer über einen langen Zeitraum nachstellt, erhöhen wir außerdem den Strafrahmen auf eine Mindeststrafe von drei Monaten und eine Höchststrafe von fünf Jahren. Dies dient nicht nur der Abschreckung der Täter, sondern bietet den Opfern Sicherheit und die Chance auf eine echte psychische Erholung, nachdem sie jahrelang schwersten Psychoterror ausgesetzt waren. Die Ausweitung von Stalking sind enorm. Die Opfer sollen daher wissen: Sie sind nicht allein, der Rechtsstaat ist auf ihrer Seite - das haben wir heute noch einmal ganz deutlich gemacht.“

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt