Zahl der Wohnungseinbrüche geht zurück

Gute Nachrichten für alle Mieter und Eigentümer: Die Zahl der Wohnungseinbrüche ging 2017 um mehr als ein 20 Prozent zurück. Als stellvertretender rechtspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion freut sich Luczak darüber besonders: „In der letzten Wahlperiode habe ich mich im Rechtsausschuss für die härtere Bestrafung des Einbruchdiebstahls und zusätzliche Befugnisse für die Sicherheitsbehörden bei ihren Ermittlungen eingesetzt.

Union und SPD vereinbaren Koalition

Zum Ergebnis der Koalitionsvereinbarungen von Union und SPD sagt Dr. Jan-Marco Luczak, Mietrechtsexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Berliner Bundestagsabgeordnete: Heute haben Union und SPD die Zusammenarbeit in einer Großen Koalition vereinbart. Es war ein langer Weg, auf dem intensiv diskutiert und hart verhandelt wurde und auf dem auch schmerzhafte Kompromisse geschlossen werden mussten.

Das Triple ist geschafft!

Bei der Bundestagswahl 2017 habe ich meinen Wahlkreis Tempelhof-Schöneberg zum dritten Mal in Folge direkt gewonnen. Ein riesengroßes Dankeschön an alle Wähler und an die vielen Menschen, die mich im Wahlkampf unterstützt haben!

Start in die heiße Wahlkampfphase

Große Plakataktion in Tempelhof-Schöneberg läutet die heiße Phase im Bundestagswahlkampf ein. Gemeinsam mit vielen treuen Unterstützern haben wir am Wochenende mit einer großen Aktion bis in die späten Nachtstunden hinein die Plakate gehängt. Eine klasse Gemeinschaftsleistung!

"Die Liebe siegt - gleiche Liebe verdient gleiche Rechte!"

Mit dem heutigen Tag findet eine Debatte ihren Schlusspunkt, in der höchst kontrovers gestritten wurde. Bei der "Ehe für alle" geht es in in meinen Augen in erster Linie um Toleranz und Respekt. Hier finden Sie das Manuskript und das Video zu meiner Rede im Deutschen Bundestag zur Öffnung der Ehe.

Wohnungseinbrüche werden künftig als Verbrechen bestraft - Luczak im Bundestag zur Gesetzesänderung bei Wohnungseinbruchdiebstahl

Der Einbruch in Privatwohnungen wird künftig mit einer Mindeststrafe von einem Jahr bestraft – bis zu zehn Jahren sind möglich. Bisher wurden in „minder schweren Fällen“ Strafen ab drei Monaten verhängt. Das geht in Zukunft nicht mehr – der „minder schwere Fall“ wird abgeschafft. Auch können die Ermittlungsbehörden nun auf die Handydaten der Einbrecher zugreifen. Eine entsprechende Gesetzesänderung wurde in dieser Woche im Bundestag beraten.

Keine Rechtssicherheit bei der Mietpreisbremse ohne klare Regelungen zum Mietspiegel!

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V. hat die Wirkungen der Mietpreisbremse untersucht und ist zu dem Ergebnis gekommen, dass es einer grundlegenden Neugestaltung der Mietspiegel bedarf. Die Untersuchung bestätigt die Bedeutung der Ausnahmen der Mietpreisbremse und betont, dass eine Anreizstruktur geschaffen werden muss, die Modernisierungen und den Wohnungsneubau nicht weiter ausbremst.

Rehabilitierung verurteilter Homosexueller noch in dieser Wahlperiode im Bundestag beschließen!

Das Bundeskabinett hat den Weg für die Rehabilitierung von Homosexuellen, die nach § 175 StGB verurteilt wurden, frei gemacht und einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen. „Die Einigung im Kabinett ist ein gesellschaftspolitischer Durchbruch, für den auch ich lange innerhalb der Union gekämpft habe“, sagt Dr. Jan-Marco Luczak, stellv. rechtspolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Berliner Abgeordneter.

"Mieter können überhöhte Miete zurückverlangen" - Luczak verteidigt Mietpreisbremse im Bundestag

In seiner Bundestagsrede zum Mietrecht hat Dr. Jan-Marco Luczak die Mietpreisbremse verteidigt: „Mieter können eine überhöhte Miete rügen und die zu viel gezahlte Miete auch zurückverlangen – das ist gut und richtig“, sagte er. „Die Mieter werden dabei auch Erfolg haben, das zeigen alle Gerichtsurteile, die es bislang dazu gibt“, so der Mietrechtsexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Das bestätige sogar der Deutsche Mieterbund.