Wenckebach muss bleiben – Klinikum gehört zur Identität Tempelhofs

Das Wenckebach-Klinikum ist eines der ältesten Krankenhäuser Berlins und fest im Bezirk verankert. Es bietet den Menschen in Tempelhof seit über hundert Jahren eine zentrale Anlaufstelle für eine umfassende und qualitativ hochwertige medizinische Versorgung.

Jetzt hat die landeseigene Krankenhausgesellschaft Vivantes kurzfristig bekannt gegeben, dass der Aufsichtsrat den Plänen des Vorstandes für eine tiefgreifende Umstrukturierung des Wenckebach-Klinikums und des dortigen medizinischen Angebots zugestimmt hat. Die gesamte stationäre Patientenversorgung soll demnach an das Auguste-Viktoria-Klinikum in Schöneberg verlagert werden. Das gilt auch für die Rettungsstelle des Krankenhauses. Die ersten Abteilungen sollen bereits in diesem Jahr umziehen.

Die Entscheidung des Vivantes-Aufsichtsrates kann und darf nicht das letzte Wort in Sachen Wenckebach sein!

Die medizinischen Versorgungsstrukturen dürfen sich für die Menschen in Tempelhof nicht verschlechtern. Sie brauchen auch in Zukunft eine wohnortnahe, hochwertige medizinische Versorgung. Insbesondere der ersatzlose Wegfall der Rettungsstelle ist nicht akzeptabel.

Dafür kämpfe ich:

  • Sicherstellung der wohnortnahen Notfallversorgung
  • Geriatrie, Hospiz und Pflegeangebot am Standort erhalten
  • Transparenz in der Kommunikation. Bürgerinnen und Bürger müssen in die Entscheidung miteinbezogen werden

Unterstützen Sie mich bei meinem Einsatz!

  • Gemeinsam ein Zeichen setzen
    Speichern Sie die Kachel zum Wenkebach-Klinikum und posten Sie diese auf Ihrem Facebook, Twitter oder Instagram-Profil. Gemeinsam setzen wir ein Zeichen für den Erhalt des Wenckebach-Klinkums mit dem Hashtag #wenckebacherhalten.

  • Ihre Erfahrungen interessieren mich
    Schreiben Sie mir, welche Erlebnisse und Geschichten Sie mit dem Wenckebach-Klinikum verbinden und senden Sie diese an: jan-marco.luczak@bundestag, Stichwort „Wenckebach“

Mein Flyer Wenckebach muss bleiben – Klinikum gehört zur Identität Tempelhofs zum Download

Ich werde mich dafür einsetzen, dass die Tempelhofer sich weiter auf eine wohnortnahe, hochwertige medizinische Versorgung verlassen können und die Lichter am Wenckebach-Krankenhaus nicht ausgehen.

Klare Position: Mein Treffen mit der Vivantes Geschäftsführung am 2. Oktober 2020
Meine Standpunkte und meine Kritik in der Sache habe ich der Geschäftsführung von Vivantes in einem gemeinsamen Gespräch Termin am 2. Oktober deutlich gemacht. Insbesondere bei der Kommunikation über die Zukunft des Wenckebach-Klinkiums ist hohe Bereitschaft signalisiert worden, die Bürgerinnen und Bürger stärker mit einzubinden.

Hier finden Sie die Pressemitteilung von Vivantes zur Zukunft des Wenckebach-Klinikums vom 29. September 2020.

Auch die Menschen in Tempelhof engagieren sich für den Erhalt des Wenckebach-Klinikums und haben eine Online-Petition gestartet, die sie hier finden.

Vorheriger Beitrag Nächster Beitrag


  • Zur Person


  • Newsletter


  • Kontakt